Bodengrundgutachten – Versickern oder Einleitung?

Wir haben unser Bodengrundgutachten bekommen. Toll.
Humoser Boden mit feinen Sanden mit schluffigen Beimengungen.
What? Insgesamt alles toll, aber es könnte zu Staunässe kommen.
Was das nun konkret bedeutet werden wir sehen müssen.

Entweder muss das Schmutzwasser versickern oder aber wir müssen es in den Schmutzwasserkanal einleiten, was natürlich mit mehr Kosten verbunden wäre. Um ehrlich zu sein, habe ich derzeit keine Ahnung. Rigolen oder Sickergruben? Rigolen kann man nicht bepflanzen, Sickergruben taugen eigentlich nur zur Anlage eines Teiches. Beides raubt also kostbaren Garten!

Ich werde den Tiefbauer mal fragen.

 

Advertisements

Papierkrams

Puh … Bis man alles soweit zusammen hat.

Überschreibung des Grundstücks: CHECK!

Grundbucheintrag dauert noch etwas.

Vermessung des Grundstücks: CHECK!

Bodengutachten: CHECK!

Feinster Boden – Yes!

Nachdem wir das schriftlich haben, kann es dann mit den Angeboten der Tiefbauer weitergehen.

Bäume müssen weg!

Bevor wir starten können müssen erstmal eine Menge Bäume weichen. Mehrere ca. 35 Meter hohe Kiefern und Fichten müssen weg.

20140621-222658-80818684.jpg

Für die Firma „olle Zwutschen“ haben wir uns entschieden.
Super Preis-Leistung und sehr unbürokratische Abwicklung.
Bisher haben wir nur theoretische Erfahrungen. Unsere Nachbarn waren mit den Arbeiten allerdings sehr zufrieden.

Wir hoffen wir können das auch sein.

Mitte November wissen wir mehr.

Baumfällungen muss man sich genehmigen lassen. Haben wir und für Ersatz muss man ebenfalls sorgen. Kommt! Der Countdown für die erste gravierende Änderung am Grundstück läuft.

Wir bauen mit Dammann-Haus

Wir haben uns nach diversen Gesprächen mit den Firmen EBK, Karlsonhus, BOREAL und etlichen anderen, für die sehr sympathische, kleinere Hausbaufirma für Niedrigenergiehäuser aus Holz entschieden.

Dammann-Haus aus Wohnste

20140621-231907-83947690.jpg
Geschäftsführer, Tischler und Architekt, Thomas Dammann ist ein äußerst versierter und sympathischer Mensch und spätestens nach dem sehr persönlichen Gespräch bei uns am Tisch war für uns die Entscheidung gefallen:
Hier fühlen wir uns gut beraten und gut aufgehoben.

Dammann-Haus baut keine Häuser von der Stange.
Genau richtig für die für unser Grundstück geltenden Bauauflagen. Die sind nämlich recht strikt. 25 Grad Dachneigung und eine knappe Traufhöhe machte den angedachten Doppelstöcker zunichte.
Uns blieb nur ein Haus als Bungalow über. Nachdem wir uns damit angefreundet hatten und der Gedanke reifte, sind wir nun auch voll zufrieden damit.
Ebenerdig zu bauen hat ja auch Vorteile und man kann das ja auch durchaus sehr modern gestalten.

Daher haben wir uns für ein Haus in Anlehnung an das Haus Natalie entschieden. Eine Art dänischer Bungalow mit ca. 160 qm.
Nun ist alles unterschrieben, die ersten Zeichnungen sind im Umlauf und sie sind gut und wir gespannt wie ein Flitzebogen.

… hier geht es zu unserer Hausbaufirma

Schauen Sie doch mal vorbei.