Heizkörper Badezimmer – Strom

Schon beim Einbau staunte ich nicht schlecht, als zwar optisch einwandfreie Radiatoren verbaut, aber diese dann an das Stromnetz angeschlossen wurden. Irritiert fragte ich bei der Firma Dammann-Haus nach und bekam zur Antwort, dass das so Standard sei und wir so sehr punktuell und nach Bedarf heizen könnten und dass das somit die energieeffizienteste Methode der zusätzlichen Heizung in den Badezimmern ( In Ergänzung zur Fußbodenheizung) darstelle. Schon damals war ich mit dieser Antwort nicht sonderlich zufrieden.

Nach 1,5 Jahren Wohnzeit kann ich sagen, dass diese Heizkörper schon ein kleineres Ärgernis für uns darstellen. Die Anleitung des polnischen Herstellers TERMA ist undurchsichtig und nervig. Das Bedienpanel KTX-3 ist – und das ist das eigentliche Ärgernis – viel zu tiefliegend. Um die mickrige Anzeige überhaupt zu entziffern muss man sich hinlegen und auf gleiche Höhe begeben. Die Bedienbarkeit ist absolut unkomfortabel.

Ich rate von diesen Heizkörpern aus oben genannten Gründen ab. Hier wurde meines Erachtens am falschen Ende gespart. Nach heutigen Erkenntnissen hätte ich auf andere Heizkörper bestanden.

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu „Heizkörper Badezimmer – Strom“

  1. Moin,

    wir haben die Heizkörper damals bei Dammann rausgenommen und selber welche besorgt – finde die Lösung OK…

    Theoretisch ist das Argument von Dammann tragbar – aber auch nicht zu 100%.

    Die beste Lösung ist zusätzliche Heizfläche in den Bädern zu schaffen, indem zur FBH auch eine Wandheizung verlegt wird (Davor dann Handtuchhalter) – das ist im Trockenbau von Dammann nicht vorgesehen und wurde mir deswegen auch abgeschlagen.

    Die zweitbeste Lösung (aus energetischer Sicht) wären dann Schnellheizlüfter – das Argument, dass die VL Temperatur niedrig gehalten werden kann stimmt schon (es sei denn die Elektroheizkörper laufen ständig).

    Unser Argument, warum wir am Ende die Hühnerleitern genommen haben und auch zufrieden sind: Ich kann rund ums Jahr Handtücher, nasse Klamotten, Rucksäcke (wo Flaschen ausgelaufen sind) trocknen, ohne auf die Zentralheizung angewiesen zu sein.

    Die Dinger laufen bei uns 1-2 mal wöchentlich eine halbe Stunde -> 100 kWh /Jahr

    Grüße,
    Arne

    Gefällt mir

  2. Puh, von Dammann hatte ich bisher schon einiges gehört… ich bin heil froh, dass wir uns damals für einen anderen Heizkörper aus dem Hause Viessmann entschieden haben, mit diesem sind wir seither relativ zufrieden (Hoffen, dass es auch so bleibt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s